Mein Boot, mein Boot,
warum hast Du mich verlassen?

Menü
Filter
  • Mini 40 Wolfgangsee 2014

    MINI 40 am WOLFGANGSEE 2. – 4. Mai 2014

    Die Mini 40 Regatta wurde bereits zum 5. Mal am Wolfgangsee ausgetragen. Die Teilnehmer reisten bereits am 1. Mai bei schönem Wetter an.

    Aus Deutschland kamen die Kollegen Krauss Heinz und Jens, sowie Peter Gernert und Rolf Mügge. Aus Österreich starteten die Kollegen Hauer Werner, Eric Gielen, Josef Feiler und Karl Schmidt. Im Restaurant Rosam in St. Gilgen wurde bei einem gemütlichen Abendessen das Wiedersehen gefeiert.

    Freitag 2.5. Bojen setzen, Kurs besprechen, etwas üben und der erste Lauf wird gestartet. Anfangs ließ sich der Wind etwas bitten, also wurde um 13 Uhr Mittagspause angesagt, dann ging es recht gut dahin und wir segelten bis 16 Uhr 6 Läufe. In der Ferne konnten wir das Grollen eines heran nahenden Gewitters hören und beschlossen den Regattatag zu beenden. Um 18 Uhr machten wir uns auf den Weg zum Kleefeld, um den Tag bei gutem Essen ausklingen zu lassen.

    Samstag 3.5. Es hat die ganze Nacht geregnet und es regnet den ganzen Tag in strömen weiter. Wir beschließen, uns um 13 Uhr am Campingplatz zu treffen und weitere Schritte zu besprechen. Einige machen sich auf den Weg nach Salzburg und besuchen den Hangar 7, andere fahren zum Mondsee. Um 13 Uhr treffen Alle ein und wir beraten gemütlich die Lage bis 16 Uhr. In der warmen Stube ist es gut auszuhalten. Gegen 18 Uhr geht der gemütliche Teil in St. Gilgen weiter und so endet auch dieser Tag und wir hoffen, dass die Wetternachrichten stimmen.

     Sonntag 4.5. In der Nacht regnet es, am Morgen ist der Regen vorbei. Die Berge sind mit Schnee bedeckt und es ist dementsprechend kalt bei +5°. Um 10 Uhr treffen Alle warm eingepackt an der Startstelle ein und sind bereit für einen neuen Segeltag. Wir beginnen um 11 Uhr mit dem ersten Lauf des Tages. Der Wind ist mehr oder mal weniger, auch die Sonne blinzelt hinter der dicken Wolkendecke hervor und es wird gesegelt. Bis 13 Uhr werden insgesamt 13 Läufe gesegelt und somit gibt es 2 Streichläufe. Danach erfolgt die Auswertung und die Siegerehrung. Da einige Kollegen eine weite Reise vor sich haben, wird rasch verabschiedet und abgereist.

    Das nächste Wiedersehen gibt es für die MINI 40 am Brombachsee in Deutschland.       

  • Pichlinger See 2014

    Pichling F5 M 14 025Regatta Pichlingersee 2014

    Staatsmeisterschaft, EuropaCup und viele gute Gegner... Diese Regatta wurde bereits zum 19. mal ausgetragen.

    Pichling F5 E 14 004Pichling F5 E 14 061Pichling F5 M 14 001Segler aus halb Europa freuen sich jedes Jahr auf diesen Bewerb. Für die meisten ist diese Regatta nach dem ersten Besuch ein Fixpunkt in Ihrem Kalender.

     

    Unsere Anreise erfolgte am Mittwoch 23.4., am Programm die Klasse F5-10 Tenrater. Auch unsere MYC Freunde Helga und Franz Muchitsch sind angereist. Leider spielte der Wind nicht mit und so konnte erst nach der Mittagspause um 13 Uhr mit der Regatta begonnen werden. Es wurde in 2 Gruppen zu je 11 Booten gesegelt so gut es der Windhauch zuließ. Bis 17 Uhr schafften wir je Gruppe 5 Durchgänge. Bis auf den Wind hatten wir mit dem Wetter Glück – der 1. Sonnenbrand zeichnete so manchen Segler und Zuschauer. Abends gingen wir mit Helga und Franz in die Krone essen und verbrachten einen netten Abend.

     Donnerstag 24. 4. Es sollte mit der Klasse F5-10 weiter gesegelt werden, aber alle Startversuche scheiterten an zu wenig Wind. Es war wie am Tag vorher, der erste richtige Start der gelang erfolgt nach den Mittagessen. Alle waren gestärkt um dem Nervenkitzel stand zu halten, den das Flautensegeln verursacht. Am frühen Nachmittag trafen auch die Kollegen Josef, Michael und Inka ein. Wir freuten uns über die Verstärkung im MYC.Allmählich kamen dunkle Wolken auf und ein Gewitter baute sich auf. Die Rennleitung unterbrach den Bewerb, alles wurde ins trockene gebracht und wir machten es uns unter dem Zelt gemütlich. Es folgte Regen mit Blitz und Donner, aber die gute Laune blieb. Nach 30 Minuten war der Spuk vorbei und die Sonne zeigte sich, auch etwas Wind war nach dem Wetter geblieben. Der Bewerb wurde bis nach 17 Uhr weitergeführt. Karl konnte den 6. Platz für sich entscheiden.

     Pichling F5 E 14 026Freitag 25.4. Dieser Tag ist für die Klasse F 5 – E reserviert. Heute ist für Inka, Helga, Franz, Josef und Michael der große Tag. Karl hat Pause und ist für die MYC Mitlgieder da. Man sollte es nicht glauben, aber heute ist der Wind schon am Morgen voll da. Die 38 Starter werden in 2 Gruppen eingeteilt und segeln bei besten Windbedingungen 10 Läufe. Die Siegerehrung wird um 17 Uhr durchgeführt. Alle MYC Mitglieder haben sich wacker geschlagen, natürlich mit Unterstützung des eigenen Fans! Um 19 Uhr treffen sich die alle Segler beim Chinesen Mandarin.

     Pichling F5 M 14 090Samstag 26.4. Heute beginnt die Klasse F 5 – M – es sind 31 Starter in 2 Gruppen und alle warten auf Wind – wie bekannt Beginn der Regatta nach dem Mittagessen. Die Windprobleme bleiben und das ist für den Veranstalter sehr unangenehm. Für die Zuschauer ist das Wetter traumhaft schön. Die Segler sind fair und nehmen es gelassen hin, wie auch das Kraut, das fast jeder Segler bei jedem Lauf aus dem See fischt – aber es wird trotzdem nicht weniger… Die Kollegen des HSV Ennsdorf haben seit Wochen bereits fast täglich Kraut gefischt und alles versucht. Mit Nachsicht aller Taxen wurden 4 Läufe gesegelt. Diesen Abend verbringen wir im Clubhaus des HSV und essen Schnitzel mit Pommes. Es ist ein netter Abend mit den Segelkollegen aus allen anwesenden Ländern.

     Pichling F5 M 14 011Sonntag 27.4. Bei guten Windbedingungen wird heute die Klasse F 5 – M weitergeführt. Nach 10 Läufen wird die Regatta abgeschlossen. Die Siegerehrung ist für 14.30 Uhr angesetzt und so kann alles weggeräumt werden, um nach der Siegerehrung eine rasche Abreise zu ermöglichen. Einige Kollegen haben eine weite Heimfahrt vor sich zB: Ukraine, Russland, Polen,… Wir fahren zum Wolfgangsee und freuen uns schon auf die Kollegen, die zur MINI 40 vom 2.- 4.5. kommen.

     

    Es war trotz aller Probleme, für die der Veranstalter nichts kann, eine schöne Zeit am Pichlingsee und wir bedanken uns bei allen HSV Mitgliedern für den Einsatz.

    Eure Dorli als MYC-Reporter...

Go to top